Panguana Stiftung

Panguana Stiftung

Slide thumbnail
Slide thumbnail
Slide thumbnail

Das Projekt


1968 gründeten die Zoologen Prof. Dr. Hans-Wilhelm und Dr. Maria Koepcke die Forschungsstation Panguana im tropischen Regenwald Perus. Heute leitet ihre Tochter Dr. Juliane Diller die Einrichtung mit dem Ziel, die Biodiversität der Tier- und Pflanzenwelt sowie das ökologische Beziehungsgefüge zu erkunden und zu schützen.

Panguana ist heute ein von der peruanischen Regierung anerkanntes, privates Naturschutzgebiet, das mit Hilfe der Panguana-Stiftung erhalten werden soll.

Panguana kombiniert ökologische Grundlagenforschung und Regenwaldschutz mit sozialen Projekten vor Ort. Die aus diesem Gebiet bekannten wissenschaftlichen Forschungsergebnisse sind Beispiele für den Schutz und das Studium anderer Urwaldgebiete und liefern darüber hinaus wichtige Erkenntnisse zum Klimawandel.

Dr. Juliane Diller übernahm im Jahr 2000, nach dem Tod ihres Vaters, die Leitung der Station und organisiert regelmäßige Forschungsexpeditionen. Nach dem frühen Tod ihrer Mutter durch einen Flugzeugabsturz im peruanischen Dschungel 1971, den sie selbst als Einzige überlebte, zog sie 1972 nach Deutschland und studierte in Kiel und München Biologie. Juliane Diller arbeitet seit 1989 an der Zoologischen Staatssammlung München (ZSM), wo sie die große Fachbibliothek leitet und stellvertretende Direktorin ist.

Panguana – Stiftung im Stifterverband

2014 gründete sie die Panguana-Stiftung, eine Stiftung im Stifterverband und unter der Verwaltung des Deutschen Stiftungszentrums (DSZ), München.

Mit Hilfe großzügiger Sponsoren, wie der Ludwig Stocker Hofpfisterei GmbH in München, einem ökologisch produzierenden Großbäckerei-Betrieb, konnte seit 2008 die Infrastruktur rund um Panguana bedeutend ausgebaut und das Gelände im tropischen Regenwald durch den Zukauf von Land auf 950 Hektar (= 9,5 km²) vergrößert werden.

Ziel der Stiftung ist es, das Naturschutz- gebiet von Panguana mit Primärregenwald, Sekundärwaldteilen und der Forschungsstation als Gesamtheit dauerhaft zu bewahren, zu unterstützen, zu fördern und zu erweitern.

Mehr zum Projekt