Projekt

Pavillon der Hoffnung

Slide thumbnail
Slide thumbnail
Slide thumbnail
Slide thumbnail
Slide thumbnail
Slide thumbnail
Slide thumbnail

Das Projekt „PlayTogether“

PlayTogether ist ein soziales Projekt des christlichen Vereins Pavillon der Hoffnung in Leipzig e.V. für Toleranz und Miteinander in Leipzig. Getreu dem Motto „Wer als Kind miteinander spielt, verträgt sich auch später.“ wirkt ein kleiner Indoorspielplatz als Attraktion auch für Familien anziehend, die sonst nicht zu einem Demokratie- oder Integrationsangebot gehen würden. Er ist für alle Kinder jeder sozialen und ethnischen Herkunft und für bedürftige Familien kostenfrei.

Hier lernen die Kinder, dass es ganz egal ist, wie ein anderer aussieht oder wo er herkommt. Dick oder dünn, behindert oder nicht-behindert, arm oder reich, deutsch oder ausländisch: etwas gemeinsam zu unternehmen soll einfach Spaß machen, Gelegenheit zum Kennenlernen und zum Erwerb der Sprache bieten. Denn die Grundlagen für gegenseitiges Verständnis und Toleranz werden schon im Kindesalter gelegt. Bei PlayTogether können auch die Eltern der Kinder in entspannter Atmosphäre miteinander ins Gespräch kommen, weil auch die Familien ganz wichtig für Toleranz und gegen Diskriminierung im Kindesalter sind.

An 3 Vormittagen pro Woche bieten wir pädagogische Angebote für Kindergruppen im Vorschulalter gegen Diskriminierung und für Toleranz unter Leitung einer erfahrenen Erziehungswissenschaftlerin und einer Sozialpädagogin. An 3 Nachmittagen pro Woche lädt der soziale Indoorspielplatz einkommensschwache Familien und Flüchtlingsfamilien unter Leitung eines Soziologen zu Begegnung ein. Plakate informieren über Herkunftsländer, Religionen und Kulturen; Hinweisschilder sind mehrsprachig. Es werden pro Jahr über 10.000 Menschen erreicht. Außerdem stellt das Team Material für kulturelle Toleranz und ein freundliches Miteinander zur Nachahmung bereit.

PlayTogether dient der Kinderförderung und dem gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die Stiftung Zukunft der Familie Simon hat im Jahr 2016 den Um- und Ausbau der ehemaligen Umformerstation zu diesem Ort der Toleranz und attraktiven Indoorspielplatz mit einer Spende von 10.000 Euro für Baukosten unterstützt.

Aktuelle Situation

Für den Vollausbau wird weiter nach Förderern gesucht, aktuell soll eine „kleinere Variante“ realisiert werden.

Die Planungsphase ist abgeschlossen, ein pädagogisches Konzept mit Personalplan wurde erstellt. Die Baugenehmigung liegt vor, über 20 Netzwerkpartner tragen das Projekt mit.

Der Rückbau hat am 01.09.2016 begonnen, die Fertigstellung ist bis Ende 2016 geplant.

Am 04.09 fand ein „Tag der offenen Tür“ statt, bei dem die leere Halle im Rohbauzustand interessierten Familien unter positiver Resonanz präsentiert wurde.

Mehr zum Projekt